Ablass


Ablass
Ạb|lass 〈m. 1u
1. etwas, das abgelassen wird
2. Ort od. Vorrichtung zum Ablassen (von Flüssigkeit), Abfluss
3. 〈kath. Lehre〉 Erlassen, Nachlass zeitl. Sündenstrafen
4. Nachlass (vom Preis)
● \Ablass erteilen; jmdm. \Ablass gewähren

* * *

Ạb|lass, der; -es, Ablässe [mhd. aplāʒ, ahd. ablāʒ] (kath. Kirche):
Nachlass von auferlegten Strafen, die von dem Sünder nach seiner Umkehr noch zu verbüßen sind.

* * *

I
Ablass,
 
lateinisch Indulgẹntia, katholisches Kirchenrecht: der »Nachlass zeitlicher Strafen vor Gott für Sünden, deren Schuld schon getilgt ist« (CIC: Can. 992 ). Er wird formal außerhalb des Bußsakraments gewährt und ist an folgende Bedingungen gebunden: Taufe, Freisein von Exkommunikation und die Absicht, Ablass zu erlangen, sowie Beichte, Kommunion, Gebet und die Erfüllung des mit dem Ablass versehenen Werkes. Die Gewährung kann als Teilablass oder vollkommener Ablass erfolgen, je nachdem, ob der Ablass teilweise oder ganz von der zeitlichen Sündenstrafe befreit. Der Gläubige kann diese Ablässe für sich selbst gewinnen oder fürbittweise Verstorbenen zuwenden. Die Vollmacht, Ablass zu gewähren, liegt beim Papst; beschränkte Ablassvollmachten haben die Diözesanbischöfe, Metropoliten, Patriarchen und Kardinäle.
 
Theologischer Hintergrund des Ablasses ist die katholische Bußlehre mit ihrer Unterscheidung zwischen Sündenschuld und Sündenstrafe, wobei zwischen zeitlicher und ewiger Sündenstrafe (Hölle) unterschieden wird. Im Bußsakrament werden die Sündenschuld und die ewige Sündenstrafe (mit einem Teil der zeitlichen) vergeben; der noch ausstehende Teil der zeitlichen Strafe muss noch im irdischen Leben (durch auferlegte Bußwerke) oder im Fegefeuer »abgebüßt« werden. Ersatzweise kann die Kirche kraft ihrer Verfügungsgewalt über den Kirchenschatz diesen Teil für die Sünder »bezahlen«. Die neuere katholische Theologie (K. Rahner) interpretiert den Ablass v. a. geistlich-personal als Hilfe der Kirche zur intensiveren Buße, die neue Chancen christlicher Lebensgestaltung eröffnen hilft.
 
Der Ablass entstand auf dem Boden der frühmittelalterlichen Bußpraxis in der lateinischen Kirche und wurde erstmals im 11. Jahrhundert in Frankreich gewährt. Zunächst noch mit dem Bußsakrament verbunden, wurde er im 13. Jahrhundert von diesem abgetrennt und in der Folge oft als »Bußersatz« missverstanden. Die Kommerzialisierung des Ablasses (Verkauf von Beichtbriefen) setzte im 14. Jahrhundert ein und erreichte am Anfang des 16. Jahrhunderts im planmäßigen, von der Kirche geförderten Ablasshandel ihren Höhepunkt. Gegen diese Praxis trat Luther 1517 mit seinen 95 Thesen gegen den Ablass auf; der Missbrauch wurde jedoch erst durch das Konzil von Trient (1545-63) abgestellt. Die 1967 erfolgte Neuordnung des Ablasswesens durch Papst Paul VI. betont den Ablass als jurisdiktionellen Hoheitsakt der Kirche.
 
Die Ostkirchen kennen den Ablass nicht. Die evangelischen Kirchen lehnen ihn als unzulässigen Eingriff in Gottes Gnadenhandeln, der nicht mit der Bibel begründet werden kann, ab.
 
 
Papst Paul VI.: Apostol. Konstitution Paenitemini (lat. u. dt., 1967);
 N. Paulus: Die Gesch. des Ablasses im MA. (3 Bde. 1922/23);
 B. Poschmann: Der A. im Licht der Bußgeschichte (1948);
 K. Rahner: Kleiner Traktat über den A. (1967).
II
Ablass
 
Die Lehre der katholischen Kirche vom Ablass beruht auf der Unterscheidung von Sündenschuld und Sündenstrafen: Die Sündenschuld wird durch das Sakrament der Buße getilgt, während die zeitlichen Sündenstrafen zur Läuterung des reuigen Sünders im irdischen Leben oder im Fegefeuer abzubüßen sind. Da die Kirche über die überschüssigen Verdienste Christi und der Heiligen als »Kirchenschatz« verfügt, kann sie den Gläubigen für bestimmte Leistungen (z. B. Pilgerfahrten) Ablass der Sündenstrafen gewähren. Die spätmittelalterliche Ablasspraxis nahm einerseits aufgrund der gesteigerten Volksfrömmigkeit, andererseits infolge des wachsenden Finanzbedarfs der Kurie, die zunehmend Ablass für Geldzahlungen gewährte, immer größere Ausmaße an.
 
1517 trat im Gebiet des Kurfürstentums Brandenburg und des Erzstifts Magdeburg der Leipziger Dominikaner Johann Tetzel als Prediger für einen Ablass auf, dessen Erlös dem Bau des Petersdoms in Rom zugute kommen sollte. Tatsächlich aber war die Hälfte des eingenommenen Geldes dazu bestimmt, die Schulden des jungen Albrecht von Brandenburg bei dem Augsburger Finanzhaus Fugger abzutragen, denn Albrecht hatte hohe Schulden auf sich nehmen müssen, um die Häufung seiner geistlichen Ämter (er war Erzbischof von Mainz und Magdeburg und Administrator des Bistums Halberstadt) bei der Kurie zu erkaufen. Die Auswüchse des Tetzelschen Ablasshandels (Ablass für die Sündenstrafen Verstorbener und sogar für eigene zukünftige Sünden gegen entsprechende Zahlung) veranlassten Luther zur Abfassung seiner berühmten 95 Thesen (siehe auch Luther: Thesenanschlag und Kampfschriften), ohne dass er allerdings etwas von den politischen Hintergründen dieses Geschäfts ahnte.

* * *

Ạb|lass, der; -es, Ablässe [mhd. aplāʒ, ahd. ablāʒ] (kath. Kirche): Nachlass von auferlegten Strafen, die von dem Sünder nach seiner Umkehr noch zu verbüßen sind: „Jesus Barmherzigkeit“ bringt hundert Tage A. (Winckler, Bomberg 137).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ablass — ↑Indulgenz …   Das große Fremdwörterbuch

  • Ablass — Ablass, ablassen ↑ lassen …   Das Herkunftswörterbuch

  • Ablass — Reskript mit vorgedrucktem Ablassantrag und päpstlichem Siegel (1925) Ablass (lat. indulgentia, Indulgenz, veraltet auch: römische Gnade) ist ein Begriff aus der römisch katholischen Theologie und bezeichnet einen von der Kirche geregelten… …   Deutsch Wikipedia

  • Ablass — 1. Ablass ist ein göttlich Betrügen. 2. Ablass und Arznei soll man auf gleiche Weise brauchen. Jener ist überflüssig und diese nur in kleinen Gaben zu empfehlen. 3. Es kann nicht jeder um Ablass nach Rom ziehen. 4. Wer Ablass verkauft, hat immer… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Ablass — der Ablass, ä e (Aufbaustufe) Gnadenakt, durch den zeitliche Sündenstrafen erlassen werden können Beispiel: Er hat vom Priester einen vollkommenen Ablass erhalten. Kollokation: jmdm. Ablass gewähren …   Extremes Deutsch

  • Ablass — Begnadigung, Freisprechung, Lossprechung, Sündenerlass; (kath. Kirche): [General]absolution. * * * 1Ablass,der:⇨Absolution(1) 2Ablass,der:⇨Abfluss(2) Ablass→Absolution …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Ablass — Ạb·lass der; es, Ab·läs·se; kath; ein Nachlass oder eine Reduzierung der Strafe für begangene Sünden || K : Ablassbrief, Ablasshandel …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Ablass — Ạb|lass, der; es, Ablässe (katholische Kirche) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Ablass (Begriffsklärung) — Ablass bzw. Ablaß ist: ein theologischer Begriff, siehe Ablass ein Ortsteil der Stadt Mügeln, Landkreis Nordsachsen Ablass bzw. Ablaß ist der Familienname folgender Personen: Bruno Ablaß (1866–1942), deutscher Politiker (Fortschritt, DDP)… …   Deutsch Wikipedia

  • Ablass (Religion) — Ablass (Religion). Es bedeutet dieses Wort soviel wie Erlaß, nämlich Erlaß der Sünde, oder vielmehr Erlaß der Strafen, welche die Sünde nach sich ziehen sollte. Nur die Kirche und der Papst, als das Oberhaupt der Kirche, kann Ablaß gewähren. Es… …   Damen Conversations Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.